26.07.18 01.16 Alter: 146 Tage

Deutsche Meisterschaften in Schwandorf: Ein tolles Turnier

VON: EL PRESIDENTE

Nur zufriedene Gesichter bei den ersten Deutschen Meisterschaften abgekoppelt von der Bundesliga

Die Youngsters der ersten DM für Jugendliche
Die Youngsters der ersten DM für Jugendliche

Basti Böhm und Tristan Tabken von den U16ern
Basti Böhm und Tristan Tabken von den U16ern

U13: von links Toni Böhm, Stefan Dütsch und Vinzenz Birk
U13: von links Toni Böhm, Stefan Dütsch und Vinzenz Birk

Damen A: Lisa Postel, Heike Voigt und Beatrice Dommasch
Damen A: Lisa Postel, Heike Voigt und Beatrice Dommasch

Ü45: Frank Kleiber und Frank Böhm. Es fehlt Joachim Gersdorf
Ü45: Frank Kleiber und Frank Böhm. Es fehlt Joachim Gersdorf

Herren B: v.l.: Tobias Kreckel, Dennis Fuhrmann und Patrick Öttl
Herren B: v.l.: Tobias Kreckel, Dennis Fuhrmann und Patrick Öttl

Deutscher Meister: v.l.: Jörg Kanonenberg, Elmar Schaub und Korbinian Heim
Deutscher Meister: v.l.: Jörg Kanonenberg, Elmar Schaub und Korbinian Heim

Der Sportpark Schwandorf war am vergangenen Wochenende der Gastgeber der diesjährigen Deutschen Meisterschaften, die erstmalig auf Wunsch vieler Racketlonspieler auf einem separaten Wochenende ausgetragen wurden. Bisher wurden diese Meisterschaften auf einem Freitag vor der Bundesliga ausgetragen, jedoch durch die schwache Resonanz beim letzten Turnier wurde dieses Konzept jetzt einmal getestet. 47 Athleten spielten Racketlon im Center von Frank Böhm, dem ein besonderes Lob gebührt, denn Aufbau und Vorbereitung waren perfekt. Lediglich das Wetter spielte einen Streich, denn die außerordentliche Wärme zog auch in die Hallen, und machten den Spielern zu schaffen.

Die wiederum geringe Anzahl an Spielern ging teilweise auch auf das Konto der schon begonnenen Sommerferien, als auch auf den leider in diesem Jahr überfüllten Sportkalender. Schon 2 Wochen nach der DM sind die German Open in Nussloch, aber es konnte auch wirklich kein besserer Termin mehr gefunden werden.

Ebenfalls eine Premiere: Die Deutschen Jugendmeisterschaften! Erstmals spielten an einem separaten Tag 5 Jungs U13 und 3 Jungs U16 um die begehrten Medaillen, und die Zuschauer haben wirklich spannende und hochqualitative Matches gesehen. Herausragend das Endspiel der U13, welches in allen 4 Sportarten schönen Sport bot, und das zwischen einem 12 und einem 10 jährigen (Stefan Dütsch und Toni Böhm), da können wir uns in Zukunft weiter auf schönes Racketlon freuen!

Im Finale gewann dann Stefan Dütsch klar gegen Toni Böhm in allen 4 Sportarten, und löste so noch eine Fahrkarte nach Schlieren, er darf mit zur WM und das Nationaltrikot tragen. Ebenso wie Toni, der schon vorher nominiert war. Die Bronzemedaille holte sich Vinzenz Birk. Alle 3 Spieler kommen aus der Region um Schwandorf.

Die U16 Kategorie war ohnehin mit 3 Spielern nur dünn besetzt, und alle freuten sich schon auf ein packendes Duell zwischen Bastian Böhm und Cornelius Ried, doch leider erkrankte Cornelius kurz vor der Meisterschaft, und wir konnten es nicht riskieren, ihn spielen zu lassen, daher verlor er beide Matches kampflos und konnte als Trostpflaster eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Wir sind überzeugt, dass wir ihn nächstes Jahr wiedersehen! Damit war sozusagen das „Endspiel“ zwischen Basti Böhm und Tristan Tabken. Bastian gewann bis auf Tennis die ersten 3 Sportarten und wurde so zum ersten Goldmedaillengewinner in U16, Tristan ging mit Silber nach Hause.

Im Damenfeld konnte sich die Moerserin Heike Voigt durchsetzen. In einer Gruppe verwies sie Beatrice Dommasch aus Neuberg auf den zweiten Platz.  Lisa Postel aus Karlsruhe errang die Bronzemedaille.

Bei den Herren C konnten sich Spieler messen, die bisher wenig oder noch nie Racketlon  gespielt haben. Am Ende setzte sich Christopher Koeppl durch und gewann Gold. Die Silbermedaille bekam Andre Seidler, und mit Bronze ging Lokalmatador Tobias Donhausen nach Hause.

Deutscher Meister im Herren B-Feld wurde Dennis Fuhrmann, der sich im Finale gegen Tobias Kreckel deutlich mit 20 Punkten Unterschied absetzte. Das Spiel um Platz 3 bot da schon mehr Spannung: Patrick Öttl setzte sich erst im Gummiarm gegen Fabian Bergande durch und holte noch die Bronzemedaille.

Bei den Senioren wurde nur ein 45er Feld gespielt und die 55er mit ihnen zusammengelegt. Am Ende setzte sich Lokalmatador und Ausrichter Frank Böhm durch, der seinen Heimvorteil nutzte und im Finale Joachim Gersdorf besiegte. Die Bronzemedaille holte sich Verbandspräsident Frank Kleiber.

Der Deutsche Meister 2018 ist auch der Alte: Elmar Schaub von den Racketeers Linden verteidigte seinen Titel in einer Neuauflage des Endspiels vom Vorjahr gegen Jörg Kanonenberg vom ACR Köln mit einem wirklich hochklassigen und sehenswerten Match. Die Bronzemedaille holte sich ein weiterer Kölner: Korbinian Heim.


Sponsoren

Kontakt

Deutscher Racketlon Verband e.V.
Frank Kleiber

frankkleiber(at)freenet.de

Werbevideo Racketlon mit freundlicher Genehmigung von Oberpfalz TV

Werbevideo mit freundlicher Genehmigung von Oberpfalz TV

Interview mit Frank Kleiber über Racketlon bei www.meinsportradio.de

Info über Spielbälle für alle Turniere auf Deutschem Boden vom DRaV organisiert:

Bei allen Turnieren, die unter dem Dach des DRaV durchgeführt, und mit Hilfe von Sportduell organisiert werden, muss ZWINGEND mit folgenden Bällen gespielt werden:

Tischtennis: Butterfly Plastik G40+ (notfalls auch noch Zelluloid)
Badminton: Oliver APEX 100/76 Naturfeder
Squash: Oliver Pro 90 DyD
Tennis: Oliver

Wir bitten um strikte Einhaltung dieser Regel, vielen Dank im Voraus.
Der Vorstand

DRaV bei Facebook