30.08.17 16.43 Alter: 1 Jahre

Medaillenregen für Deutsche Racketlonspieler und Mannschaften der Altersklassen

VON: EL PRESIDENTE

Bei der Europameisterschaft 2017 in Wiener Neudorf

In den Bildern: Das Deutsche Team und alle Goldgewinner: Team U13, Team Ü45, Doppel U13, Cornelius Ried, Carola von Heimburg, Rolf Lorenz
In den Bildern: Das Deutsche Team und alle Goldgewinner: Team U13, Team Ü45, Doppel U13, Cornelius Ried, Carola von Heimburg, Rolf Lorenz







Im Medaillenspiegel Platz 3 hinter England und Ungarn, das ist die erfolgreiche Bilanz der Deutschen Racketlon Nationalspieler der Altersklassen U und Ü, mit 6 Goldmedaillen, 5,5 Silber- und 4 Bronzemedaillen fährt die Deutsche Delegation wieder nach Hause.

 

Es war ein schönes Turnier, sehr gut organisiert von Tournament Director Christoph Krenn, im Franz Fürst Freizeitzentrum in Wiener Neudorf bei Wien.

 

Für den vielleicht schönsten, aber gewiss emotionalsten Moment sorgten wohl die Jüngsten: Bastian Böhm, Cornelius Ried und Tom Sach bildeten erstmalig für den deutschen Racketlon Verband ein U13 Team. Im entscheidenden Match schlugen Sie dann die starken Ungarn und sicherten sich den Gesamtsieg. Auf diese Jungs können wir in Zukunft aufbauen, und da sie SPIELERSÖHNE sind, ist auch nicht damit zu rechnen, dass sie mit unserem wunderschönen Sport wieder auf absehbare Zeit aufhören….

 

Das zweite Team, welches eine Goldmedaille nach Hause bringt, ist auch gleichzeitig der amtierende Weltmeister: Die Ü45 Nationalmannschaft, bestehend aus Heike Voigt, Gaby Zeoli, Thomas Knaack, Achim Berkemeier, Frank Böhm, Manfred Grab, Uli Schlepphorst und Frank Kleiber haben nun beide Titel inne. Auch das ist beim DRaV ein Novum!

 

Die Ü55, auch als amtierender Weltmeister angereist, konnten diesen Traum leider nicht wahr werden lassen, dafür war England dieses Jahr etwas zu stark angereist. Aber die Jungs  um Kapitän Antonio Zeoli, Joachim Gersdorf, Volker Sach, Andreas Rühlicke, Claus Arnold und Martin Korn scheiterten leider im Halbfinale an England. Am Ende wurde es eine versöhnliche Bronzemedaille.

 

Die Ü40, ebenfalls eine Premierenmannschaft für den DRaV, konnte leider nur den undankbaren 4. Platz holen, wohl auch weil sich Christian Ried den Fuß während des Matches umknickte und nur noch gehandicapped weiterspielen konnte. Das Team besteht aus Nicky Kamphues, Christian Ried, Alex Kaess, Christian Börner und Torsten Kuntz.

 

In den Einzeln gab es wieder einen U13 Sieger: Cornelius Ried holte sich die Goldmedaille in einem spektakulären Dramamatch gegen Tamas Szalay aus Ungarn. Mit plus 4 nach Badminton gab er im Squash eine 20:15 Führung noch aus der Hand und verlor 21:23. Also entschied das Tennismatch über Sieg und Niederlage. Aber selbst eine komfortable 19:8 Führung reichte nicht aus, um das Match zu entscheiden, am Ende hieß es 20:20. Glücklicherweise behielt unser Youngster die Nerven und holte sich einen 23:21Sieg mit einigen Rallyes, die bis zu 53 Ballwechsel lang dauerten.

 

Sowohl in der jüngsten, als auch in der ältesten Kategorie hat Deutschland eine Goldmedaille. Unser Berliner Rolf Lorenz sicherte sich im Gruppenspiel die Goldmedaille vor Erich Mlinarik aus Österreich.

 

Unsere Damen spielten auch ganz stark auf: Im Feld Ü50 gewann die Hannoveranerin Carola von Heimburg im Gruppenmodus die Goldmedaille ganz souverän und ohne Niederlage. Erfreulich für den DRaV, dass die Moerserin Nicole Kamphues sich noch die Bronzemedaille gesichert hat.

 

In der Kategorie Women Ü45 hatte Deutschland ebenfalls eine Goldhoffnung, nachdem Heike Voigt im Teammatch Barbara Capper noch geschlagen hatte. Im Finale der Einzelkonkurrenz war aber leider nach dem Badminton Schluß für die Moerserin, da der Schulterbereich nicht mehr mitspielte.Sieg durch Aufgabe für die nette und faire Engländerin.

 

Bei den Männern Ü50 gab es die Neuauflage des Finales der WM in Fürth: Thomas Knaack vs Richard Middleton. Alle Deutschen hätten Thomas die Revanche gegönnt, am Ende stand leider wieder eine Niederlage gegen den sympatischen Engländer mit nur 2 Punkten Unterschied.

 

In der Kategorie Ü55 ist Joachim Gersdorf sicherlich als Favorit ins Turnier gegangen, und war letztendlich auch an Nummer 1 gesetzt. Der Spielverderber im Finale hieß am Ende Oleg Okunev, nachdem Joachim im Halbfinale gegen den starken Schweden Magnus Edby wohl zu viele Körner gelassen hat. Der Russe gewann das Finale ohne Tennis.

 

Auch in den Doppelkategorien gab es Zählbares für den Deutschen Racketlon Verband:

 

Wieder waren es die Jüngsten, die hier ein Ausrufezeichen setzen konnten, und die Hoffnung schüren, dass in Zukunft mit Racketlon-Deutschland zu rechnen sein wird.

Bastian Böhm und Cornelius Ried setzten sich in einer Gruppe souverän ohne Niederlage durch und holten sich die Goldmedaille. Die nächste Hoffnung reift auch schon heran, denn die Silbermedaille holte sich unser Tom Sach im gemischten Doppel mit dem Österreicher Alexander Wagner. Ein Dank von hier aus an die Väter der 3 Youngsters, die alle auch kräftig für Deutschland spielten. Das Training mit den Bubis hat sich auf jeden Fall gelohnt.

 

In der Kategorie Ü45 Doppel holten sich Uli Schlepphorst und Manni Grab mit einer starken Leistung die Silbermedaille, mussten sich dann aber dann im Finale den Ungarn Levente Nandori und Zoltan Czingraber geschlagen geben.

 

Bei den Ü55ern rechneten sich gleich 2 Doppelpaarungen Titelchancen aus, doch es ging kein Weg vorbei an Peter Söderström und Magnus Edby aus Schweden. Sie schalteten im Halbfinale Volker Sach und Frank Kleiber aus, und im Finale gab es auch für Joachim Gersdorf und Antonio Zeoli eine Niederlage. Trotzdem 2 Teams aus Deutschland auf dem Podium, weil Sach und Kleiber das Spiel um den 3. Platz gewannen. Sehr bemerkenswert, wie Antonio Zeoli nach überstandener Knieoperation sich durchs Turnier „biss“.

 

In der Kategorie Ü45 Mixed holten sich das Deutsch-Schweizer Duo Achim Berkemeier und Esther Dübendörfer die Bronzemedaille, ebenso wie das Deutsch Schweizerische Damendoppel Ü40 mit Nicole Kamphues und Susan Rutschmann.

 

Abschliessend können wir zufrieden sein, im Medaillenspiegel war Deutschland Nummer 3 hinter England und Ungarn, also insgesamt Bronze. Einen Dank an dieser Stelle an das gesamte Orga-Team um Christoph Krenn, die Tag und Nacht einen guten Job gemacht haben. Wir sehen jetzt nach vorne und freuen uns auf die EM der offenen Klassen, die ab heute beginnen.

 


Sponsoren

Kontakt

Deutscher Racketlon Verband e.V.
Frank Kleiber

frankkleiber(at)freenet.de

Werbevideo Racketlon mit freundlicher Genehmigung von Oberpfalz TV

Werbevideo mit freundlicher Genehmigung von Oberpfalz TV

Interview mit Frank Kleiber über Racketlon bei www.meinsportradio.de

Info über Spielbälle für alle Turniere auf Deutschem Boden vom DRaV organisiert:

Bei allen Turnieren, die unter dem Dach des DRaV durchgeführt, und mit Hilfe von Sportduell organisiert werden, muss ZWINGEND mit folgenden Bällen gespielt werden:

Tischtennis: Butterfly Plastik G40+ (notfalls auch noch Zelluloid)
Badminton: Oliver APEX 100/76 Naturfeder
Squash: Oliver Pro 90 DyD
Tennis: Oliver

Wir bitten um strikte Einhaltung dieser Regel, vielen Dank im Voraus.
Der Vorstand

DRaV bei Facebook